Home / eSport / Erster eSport Cup in Frankenberg: 80 Teams mit dabei

Erster eSport Cup in Frankenberg: 80 Teams mit dabei

160 eSportler aus dem gesamten Kreisgebiet Frankenberg haben sich beim FIFA 19-Turnier in der Ederberglandhalle gemessen.

Sparkassen eSports Cup in der Ederberglandhalle Frankenberg – 160 Gamer haben sich im 2vs2-Modus an der Playstation gemessen in FIFA 19. Insgesamt 256 Partien wurden von 12 bis um 20 Uhr gespielt.

„Für uns war absolut nicht abzusehen, wie viele wirklich teilnehmen“, sagte Björn Zarges, Bereichsleiter Marktsekretariat bei der Sparkasse Waldeck-Frankenberg, und zeigte sich mit Blick auf den großen Andrang äußerst zufrieden.

Noch bis kurz vor dem Turnierstart konnten sich die Teilnehmer, allesamt aus dem Kreisgebiet, anmelden und um den Turniersieg zocken.

„Die jüngsten sind etwa 10, die ältesten Mitte 30“, erklärte Stefanie Büscher, Marketingmitarbeiterin bei der Sparkasse, das Teilnehmerfeld.

Siegreich ging das Duo Benjamin Klüh und Carl Luis Stracke aus Volkmarsen bzw. Bad Arolsen am Ende aus dem Turnier hervor und heimste dafür die Siegprämie über 1.000 Euro ein. Mit 600 Euro wurden Maurice Jenny aus Frankenberg und Pascal Sochiera aus Schreufa für den zweiten Platz belohnt. Den dritten Platz machten Kevin Arnold und Mehrab Momand aus Rosenthal.

Beeindruckt zeigte sich der Youtuber Yaya „Sheesh“ Blank. Der Düsseldorfer ist ein bekanntes Gesicht in der Fifa-Szene, war anderthalb Jahre selbst als eSportler unterwegs und bewertet nun auf seinem Youtube-Kanal Mannschaften der FIFA eSportler und präsentiert die Highlights der Fifa Ultimate Team Champions Weekend League. Er hat die Spiele, die während des Turniers in der Ederberglandhalle auf der Großbildleinwand übertragen wurden, moderiert.

„Zwei gegen zwei ist definitiv schwieriger, weil man eigentlich gewohnt ist, eins gegen eins zu spielen. Das Niveau ist aber teilweise echt hoch“, so Blank.

Der Sportkreisvorsitzende Uwe Steuber zeigte sich sehr zufrieden mit der Veranstaltung. Er plädiert dafür, den eSport auch in die Strukturen der Sportvereine zu integrieren.

„Es geht uns darum, die Jugendlichen vom Sofa in das Vereinsleben zu holen“, sagte er. Die Sportfunktionäre von Kreis, Land und Bund erhoffen sich damit, Kids wieder zum richtigen Sport und Fußball zu bekommen. „eSport ist ein Thema, vor dem wir nicht die Augen verschließen dürfen, sondern dem wir uns öffnen müssen. Da sind solche Veranstaltungen genau richtig. Ich hoffe auf eine Wiederholung“, so Steuber.




Lesen sie auch

insurninja und PENTA stellen eSport-Versicherung für Deutschland vor

insurninja führt mit der Berliner eSport-Marke PENTA ein in Kooperation mit der Versicherung Markel Insurance …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.