Home / eSport / FIFA 21 – oder doch FIFA 20.5? Was steckt im neuen FIFA Teil? – Teil 2

FIFA 21 – oder doch FIFA 20.5? Was steckt im neuen FIFA Teil? – Teil 2

FIFA 21 – oder doch FIFA 20.5? Was steckt im neuen FIFA Teil? – Ein mehrteiliges FIFA 21 Review, geschrieben vom FIFA Streamer HoodyMT.

Die ersten 30 Tage von FIFA 21 sind vergangen und nach dem anfänglichen Hype scheint sich doch ein bisschen Ernüchterung breit gemacht zu haben. Zugegeben, nach einem sehr durchwachsenden FIFA 20 Jahr schien ein kleiner Hype zu Release von FIFA 21 angemessen gewesen zu sein. In fast allen wichtigen Bereichen wurde Besserung versprochen und präsentiert. Neue Core-Gameplayfeatures in Form der neuen Laufweg und Passfunktion, neue Daten-Center für die Connection und ein erweiterter Karrieremodus machten gerade zu Release Hoffnung auf einen Sprung zwischen zwei FIFA-Teilen, der in den letzten Jahren ein bisschen kleiner ausgefallen ist.

Doch wie sieht das ganze nun 30 Tage nach dem Release aus?

Geht man durch die Streams der Content-Creator könnte man meinen, dass sich nichts geändert hat. Überall wird geschimpft, doch ist das wirklich zurecht?

Ultimate-Team

Der Ultimate-Team Modus ist seit Release vor über 10 Jahren zu DEM Modus avanciert, doch nicht nur das, er ist ebenfalls EAs große „Cash-Cow“. Jahr für Jahr kaufen sich die Spieler das Spiel, nur um wieder bei Null im Ultimate-Team Modus anzufangen und das Sammeln von Spielern von neuem zu beginnen.

Dieses Jahr wartet EA mit einigen positiven und negativen Neuerungen auf.

Positiv hervorzuheben sind die neuen Community-Matchups, bei denen sich die Spieler für eine von bis zu vier Seiten entscheiden und Aufgaben erledigen, die den Erfahrungsbalken des jeweiligen Teils der Community hochtreiben. Als Belohnung gibt es Packs und kosmetische Items.

Außerdem hat EA den Freundschaftsspiele Modus um die „Live-Freundschaftsspiele“ erweitert, die jede Woche neue Restriktionen mit sich bringen. Das Erspielen von Event-Karten hat EA jetzt ebenfalls größtenteils diesem Modus zugeschrieben, gerade auch im Hinblick darauf das Downranken in Division Rivals zu verhindern. Dies ist definitiv ein guter und wichtiger Schritt, um das Erspielen von Aufgaben und Spielern aus den kompetitiven Modi herauszuhalten. Außerdem wird durch die neuen Restriktionen ein frischer Wind in den Teambau gebracht. Ich bin gespannt wie EA hier das Jahr über den Content aufrecht erhält.

Jedoch gibt es auch die eine oder andere große Schattenseite in Ultimate Team aktuell.

Anfangen von einem völlig undurchdachten Punktesystem in Division Rivals. Nach Release hat EA bekanntgegeben, dass die Spiele innerhalb der Weekend League zu den 30 Spielen Division Rivals hinzuzählen, die einem Belohnungspunkte bescheren. Da jedoch die Punkte erst einen Tag vor der Weekend League zurückgesetzt werden, hat man somit nur 24 Stunden Zeit, um die 30 Spiele effektiv nutzen zu können, um somit die bestmögliche Ausgangslage für einen guten Rang zu haben. Es ist nicht ersichtlich, warum EA das System dahingehend umgestellt hat, aber es ist klar dass dies für einen gigantischen Unmut innerhalb der Community gesorgt hat. Gerade im Hinblick darauf, dass es aktuell zwischen Montag und Donnerstag einfach keinen Grund mehr gibt Division Rivals zu spielen.

Das ist jedoch nicht alles, seit Release ist der Transfermarkt von FIFA Ultimate Team fehlerhaft und das ein einem unglaublichen Ausmaß. Spielerpreise werden nicht korrekt angezeigt und vor allem die günstigsten Versionen einer Karte sind auf dem Transfermarkt kaum zu finden. Trotz mehrmaliger Suche mit angepassten Filtern ist es teilweise unmöglich alle Versionen einer Karte angezeigt zu bekommen. Dies führt zu extrem vielen fehlerhaften Käufen und auch das Erbieten der günstigsten Karten kurz vor Schluss ist quasi unmöglich. Beim Filtern nach dem Biet-Preis werden oftmals erst Karten angezeigt die in 20-30 Minuten ablaufen würden. Die Karten die kurzfristig ablaufen? Fehlanzeige.

Nachdem EA zwar so nett war ein Trello-Board anzulegen, um dort bekannte Bugs an denen gearbeitet wird aufzulisten, ist dieser „Game-Breaking“-Bug bis heute nicht von EA anerkannt und aufgelistet worden, sehr zum Unmut der Community. Viele Spieler gehen auch inzwischen davon aus, dass das mit Absicht von EA so hervorgerufen wurde. Dies zeigt gut wie skeptisch die Community aktuell gegenüber dem Entwickler eingestellt ist.

Ein weiterer negativer Aspekt ist ein Faktor, der sich in FIFA 20 bereits angekündigt hat und dieses Jahr nahtlos fortgeführt wird, die untauschbaren Belohnungen von Squad Building Challanges.

SBCs sind für die meisten Spieler ein guter Weg um kostengünstig an gute Spieler und/oder Packs heranzukommen. Bei FIFA 19 waren diese eigentlich stehts tauschbar und konnten so dem Spieler die Möglichkeit geben ausgegebene Coins zurück zu gewinnen. In FIFA 20 hat EA bereits angefangen einige der Belohnung als untauschbar zu gestalten. Dieses Jahr wird dieser Trend leider fortgeführt und ein Großteil aller SBC Belohnungen bisher sind untauschbar. Selbst in den ersten beiden Ligen-SBCs sind alle Packs die einen Wert von über 5.000 Münzen haben untauschbar – das gab es noch nie.

Das alles führt aktuell zu einer generell gereizten Stimmung innerhalb der Community gegenüber EA. Man hat das Gefühl, dass EA immer weniger Möglichkeiten schaffen will, dass Spieler, ohne die Nutzung von Echtgeld, Coins generieren. Denn auch das Trading wird Stück für Stück angegangen und EA versucht weiterhin die Investitions-Möglichkeiten der Spieler zu verringern.

Schlussendlich ist Ultimate Team dennoch der Modus den wir alle Spielen und Lieben……..und Hassen. Es ist der Modus der uns Jahr für Jahr ans Spiel fesselt und eine Sammelwut in uns auslöst, die uns wieder und wieder in die Verzweiflung treibt. EA hat einige sinnvolle Neuerungen geschaffen, aber auch der Community einige Kopfschmerzen bereitet. Ich bin gespannt zu sehen wie sich der Modus, gerade im Hinblick auf die anstehenden Events im Laufe des Jahres weiterentwickelt. Aktuell gibt es nämlich leider genug Grund zur Kritik.

Teil 3 folgt in Kürze!!

Lesen sie auch

Formel 1-Fahrer Lando Norris gründet eigenes eSport-Team

Der britische Formel 1-Fahrer Lando Norris hat ein eigenes eSport-Team auf die Beine gestellt, das …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.