Home / eSport / FIFA 21 – oder doch FIFA 20.5? Was steckt im neuen FIFA Teil?

FIFA 21 – oder doch FIFA 20.5? Was steckt im neuen FIFA Teil?

FIFA 21 – oder doch FIFA 20.5? Was steckt im neuen FIFA Teil? – Ein mehrteiliges FIFA 21 Review, geschrieben vom FIFA Streamer HoodyMT.

Die ersten 30 Tage von FIFA 21 sind vergangen und nach dem anfänglichen Hype scheint sich doch ein bisschen Ernüchterung breit gemacht zu haben. Zugegeben, nach einem sehr durchwachsenden FIFA 20 Jahr schien ein kleiner Hype zu Release von FIFA 21 angemessen gewesen zu sein. In fast allen wichtigen Bereichen wurde Besserung versprochen und präsentiert. Neue Core-Gameplayfeatures in Form der neuen Laufweg und Passfunktion, neue Daten-Center für die Connection und ein erweiterter Karrieremodus machten gerade zu Release Hoffnung auf einen Sprung zwischen zwei FIFA-Teilen, der in den letzten Jahren ein bisschen kleiner ausgefallen ist.

Doch wie sieht das ganze nun 30 Tage nach dem Release aus?

Geht man durch die Streams der Content-Creator könnte man meinen, dass sich nichts geändert hat. Überall wird geschimpft, doch ist das wirklich zurecht?

Gameplay

Das wichtigste Vorweg, das Gameplay – der zugegebenermaßen wichtigste Punkt in jedem FIFA. Hier hat eigentlich drei Große neue Aspekte dem Spiel hinzugefügt.

Neues Laufweg-System, bei dem der Spieler per Controllereingabe den Laufweg der KI beeinflussen kann.

Player-Lock-System, bei dem der Spieler die CPU den Ball führen lassen kann um manuell einen neuen Laufweg zu beschreiten und den Ball abschließend von der KI zu fordern

Player-Personality, bei der Spieler mit überragenden Ingame-Werten bestimmte Fähigkeiten besitzen um sich von schlechteren Spielern deutlicher abzuheben.

Doch werden diese Aspekte genutzt? Die Antwort ist: Jein.

Der Mehrwert der Spieler die auf gewissen Ingame-Werten einen überaus starken Wert haben, merkt man deutlich. Gerade bei dem Stürmer ist das ein Unterschied wie zwischen Tag und Nacht. Weltklasse-Stürmer wie Mbappe, Ronaldo und Co. lassen sich häufig noch einmal kurz fallen, wenn sie zuvor im Abseits standen, um wirklich eine perfekte Ausgangslage für einen Spurt in die Spitze haben. Schlechter Stürmer lassen sich weitaus häufiger von der Abseitsfalle erwischen.

Doch auch die Passwerte von Spielern wie Kevin De Bruyne sind deutlich spürbar und sorgen dafür dass sich diese Karten deutlich von durchschnittlichen Spielern abheben. Mit der Folge dass „teure“ Spieler wichtiger denn je zu sein scheinen. Stichpunkt Pay2Win!

Von den beiden anderen Aspekten merkt man leider kaum etwas. Casual-Gamer verzichten teilweise gänzlich auf die Nutzung der beeinflussbaren Laufwege und verlassen sich weiterhin auf das Core-Gameplay der letzten Jahre. Nur bei eSportlern scheint es häufiger genutzt zu werden, zwar nicht unbedingt im Pro vs Pro Gameplay, jedoch innerhalb der Weekend League gegenüber schwächeren Spielern. Da diese aufgrund der seltenen Nutzung der neuen Funktion schneller zu überfordern scheinen.

Wie hebt sich das Gameplay sonst noch dem Vorgänger gegenüber ab? Ehrlich gesagt kaum, einzig die Flanken sind wieder eine starke Waffe. Diese waren im Vorgänger fast nicht existent und wurden nur in den aller seltensten Fällen im Angriffsspiel genutzt. Diese Waffe ist nun jedoch wieder da und sorgt zumindest im Hinblick auf das Offensivspiel für eine etwas größere Dynamik.

Server

Einer der größten Kritikpunkte der letzten Jahre war die Verbindung während einer Partie. Hier hat Electronic Arts bereits im vorangegangenen Jahr vielfach Besserung gelobt und diese ist in jedem Fall eingetreten. So kann ich aus eigener Erfahrung sagen dass der Ping während einer Partie deutlich häufiger im niedrigen Bereich liegt, als noch im vorherigen FIFA-Teil. Das ist überaus wichtig, da die Verbindung während der Partie häufig sehr starken Einfluss auf das Gameplay nehmen konnte.

Zwar gibt es immer noch Partien bei denen man zumindest das Gefühlt hat, dass die Verbindung zu wünschen übrig lässt, aber dies kann auch durchaus mal dem eigenen Internet geschuldet sein. Nach einigen hundert Spielen kann ich hier in jedem Fall einen sehr großen Pluspunkt verteilen. Die Verbindung ist um Welten Konstanter als im letzten Jahr.

Teil 2 folgt in Kürze!!

Lesen sie auch

Formel 1-Fahrer Lando Norris gründet eigenes eSport-Team

Der britische Formel 1-Fahrer Lando Norris hat ein eigenes eSport-Team auf die Beine gestellt, das …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.