Home / eSport / Berlin – Die Hauptstadt des eSport?

Berlin – Die Hauptstadt des eSport?

Da steppt der Berliner Bär: Die Hauptstadt wird stets relevanter für den eSport, selbst im internationalen Markt. Neben Agenturen errichten nun auch immer mehr Teams ihre Zentrale in der Bundeshauptstadt.

Natürlich ist der Weg zur Hauptstadt des eSport noch lang, doch die ersten Meter sind bereits gegangen. Sowohl für Fans als auch für Akteure der Szene gibt es inzwischen mehrere Anlaufstellen und Einrichtungen im Bereich des kompetitiven Gamings. Wir haben hier die Wichtigsten zusammengefasst.

G2 Esports: Entertainment-Center für Gaming-Fans

Der 1. April bedeutete für eSport-Gigant G2 den endgültigen Wechsel von Spanien zu Deutschland. Mit der Schließung der Zentrale in Madrid und der Einstellung sämtlicher Aktivitäten in Spanien öffnete sich dafür das Kapitel in Berlin. Dort betreibt die Organisation nicht nur ihre jetzige Hauptzentrale mit 45 Mitarbeitern, die ihre 70 Athleten über den gesamten Globus vermarktet, sondern plant auch ein 2000 Quadratmeter großes Entertainment-Center am Checkpoint Charlie. „Europas größte Erlebniswelt für Gaming- und eSports-Fans mit Gaming-Area, Eventbühne, Produktionsstudios und Restaurant“ soll noch dieses Jahr eröffnet werden. Die Ambitionen hierbei sind groß:

„Wir veranstalten regelmäßig Esports-Events. Unsere Basis bietet Sitzplätze, um die Live-Action direkt zu verfolgen. Wir laden Top-Teams ein, veranstalten aber auch lokale Community-Turniere. Wir laden Bands und DJs zu besonderen Auftritten ein und nutzen unseren Standort als Ausstellungsraum für großartige Künstler aus der ganzen Welt.“

Professionelle Teams

Auch andere Organisationen haben die Spreemetropole für ihr Hauptquartier und Trainingslager auserwählt. Sowohl der deutsche Verein PENTA Sports, als auch die internationalen Teams von Rogue und Fnatic sind dort mit Gaming-Häusern vertreten.

Am charakteristischsten ist jedoch natürlich der BIG-Clan, was für Berlin International Gaming steht. Der 2017 gegründete Clan managet das erfolgreichste deutsche CS:GO-Team.

Agenturen und Unternehmen

Durch Freaks 4U ist Berlin Standort der weltweit führenden eSport-Agentur, die mit über 150 Mitarbeitern die Industrie grundlegend weiterentwickelte. Mit Produkten wie joinDOTA, 99Damage, eigenen Turnier-Ligen und Influencer-Vermarktung ist das 2002 gegründete Unternehmen einer der wichtigsten Pfeiler der Branche.

Neben Freaks 4U sind weitere Agenturen wie die Esports Agency GG und eSportsReputation in der Metropole tätig.

Auch der ESBD, der eSport-Bund Deutschland, hat seinen Sitz in Berlin. Da der ESBD den eSport in der Politik voranbringt und für dessen Anerkennung in der Bundesregierung kämpft, besitzt Berlin auch in diesem Bereich eine hohe Relevanz.

Zusätzlich unterhalten die Videospielentwickler Riot Games und Epic Games ihre Niederlassungen in Berlin. Außer den großen Akteuren etablierten sich dort auch kleinere Startups wie der Shake-Hersteller Runtime GG, der sich auf die Gaming-Szene spezialisiert hat.

Turniere und Events

Viele Events finden zwar in für jüngeren Anhänger teilweise unerreichbaren Städten wie Katowice, Seattle oder Shanghai statt, doch auch in Deutschland gibt es immer mehr Möglichkeiten, ein Turnier auch live zu erleben. In Berlin gibt es für League of Legends-Fans die LoL European Championship zu besuchen.

Anfang September findet mit der StarLadder ein CS:GO Major in der Mercedes-Benz-Arena statt. Und auch im Battle Royale- und Fußball-Sektor gab es in der Vergangenheit mit dem PUBG Global Invitational und dem FIFA Saturn eCup bereits Wettkämpfe in der Hauptstadt.

Unterhaltung für Fans

Für Fans und Konsumenten werden neben den Turnieren auch weitere Attraktionen geboten. Mit der Interface Bar kann eSport auch im Nachtleben verfolgt werden. So kann man zum einen die größten Events bei Public Viewings mit anderen Fans verfolgen, und zum anderen selbst bei Turnieren aktiv werden.

Wer auch tagsüber nach Gleichgesinnten sucht, kann dem 1. Berliner eSports-Club beitreten, an Trainings teilnehmen oder den Verein bei seinem Engagement zu Förderung des eSport unterstützen. Fußballer können ihr Talent bei der FIFA-Akademie des Hertha BSC unter Beweis stellen.

 

Quellen:
G2: BZ Berlin
Titelbild: Brain City
Bilder im Text: G2 Esports, Sport1, Berliner eSport Club



Lesen sie auch

„Rechtsgutachten im Auftrag des Deutschen Olympischen Sportbunds: eSports sei kein Sport“

design akademie berlin SRH Hochschule für Kommunikation und Design GmbH Institut für Ludologie Prof. Dr. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.