Home / eSport / Razer Raiju Tournament Edition bei uns im ausführlichen Test

Razer Raiju Tournament Edition bei uns im ausführlichen Test

Wir haben von Razer den Raiju Tournament Edition Controller zur Verfügung gestellt bekommt und ihn ausführlich für euch getestet. Bei uns bekommt ihr alle Infos zum Controller, sowie unsere persönliche Meinung.

Zu Beginn möchten wir uns natürlich bei Razer bedanken, die uns ihren neuen Controller zur Verfügung gestellt haben. Wir haben den Raiju Tournament Edition bekommen. Razer hat aber auch noch den Razer Raiju Ultimate Controller herausgebracht. Die Tournament Edition ist somit die etwas günstigere Version mit 149,99 Euro, im Vergleich zur Ultimate Version, die 199,99 Euro kostet. Weitere Unterschiede findet ihr in unserem Artikel zur Veröffentlichung der beiden Controller.

Lieferumfang:

Der Raiju Controller kommt in einem blauen, auffaltbaren Karton, darin befindet sich natürlich der Controller eingebettet im Schaumstoff, der den Controller vor Schäden sehr gut schützt. Neben den üblichen Produktinformationen findet sich natürlich auch ein USB-auf-Micro-USB-Kabel in Sortiment wieder. Das Kabel ist extra ummandelt und hat eine Länge von 2 Meter. Als kleines Extra sind noch 2 Razer Aufkleber mit dabei.

Einrichtung:

Den Controller kannst du auf der Playstation 4 und dem PC nutzen. Beides natürlich kabel gebunden oder via Bluetooth Verbindung. Zur erstmaligen Anwendungen muss jedoch das Kabel genutzt und angeschlossen werden. Auch eine gute Lösung den Controller direkt mal voll aufzuladen, was ca. 4 Stunden in Anspruch nimmt. Mit vollem Akku soll der Controller dann bis zu 19 Stunden ohne Kabel laufen.

Auf der Rückseite des Controllers findet sich eine kleine Neuerung im Vergleich zum vorherigen Modul. Hier findet sich nun eine Einstellungsmöglichkeit für USB/Bluetooth.

Dort habt ihr 3 Möglichkeiten: In der Mitte die Einstellungen für die generelle USB-Verbindung, links für die Bluetooth-Verbindung zu deiner PlayStation 4 und rechts die Bluetooth Verbindung zu deinem PC.

Konfiguration:

Das besondere an den beiden neuen Controllern von Razer ist die Konfiguration über die Handy App von Raiju. Über diese App kannst du so einiges an deine Vorlieben anpassen. Einfach die App starten und den wenigen Schritten folgen und innerhalb weniger Sekunden ist dein Controller mit der App verbunden und bereit für die Konfiguration. Kommen wir aber direkt zu den Einstellungsmöglichkeiten: Man kann die beiden Paddles auf der Rückseite (M4/M5) sowie die beiden zusätzlichen Schultertasten M1 und M2 beliebig mit einer anderen Taste belegen. Wenn man die Tasten jedoch nicht braucht, dann kann man sie auch einzeln deaktivieren. Desweiteren kann man die Vibration der beiden Motoren einstellen. In 10er Schritten kannst du die Intensität einstellen oder auch komplett ausschalten. Beide Motoren lassen sich getrennt von einander einstellen. Auch die Empfindlichkeit der Analog-Sticks ist anpassbar, entweder beide direkt zusammen oder beide einzeln. Die App gibt es für Android und iOS.

Technische Daten:

  • 4 multifunktionale Taste
  • Mecha-Tactile-Aktionstasten (Dreieck, Kreis, X, Quadrat)
  • Trigger-Stopper für Schnellfeuer
  • 3,5-mm-Audio-Anschluss als Stereo-Audio-Ausgang und Mikrofon-Eingang (Audio-Funktion nur im USB-Modus verfügbar)
  • Bis zu 19 Stunden Akku-Laufzeit: Mit nur einer einzigen Akkuladung
  • Abnehmbares, 2 m langes, leichtes, geflochtenes Faserkabel mit Micro-USB-Anschluss
  • Ungefähre Abmessungen: 104 mm (Länge) x 159.4 mm (Breite) x 65.6 mm (Höhe)
  • Ungefähres Gewicht (ohne Kabel): 322 g

Systemanforderungen:

  • PS4 und PC (ab Windows 7)
  • Mobile App für iOS und Android

Unser Fazit:

Neben diesen zahlreichen Fakten und Möglichkeiten wollen wir euch natürlich auch ein ausführliches Fazit präsentieren. Zu Beginn war es für mich eine kleine Umgewöhnung, da ich normal nur auf der PlayStation 4 unterwegs bin und nun einen Controller in der Hand halte der die Sticks wie bei der Xbox belegt hat, aber daran gewöhnt man sich doch relativ schnell. Alle anderen Tasten und Sticks liegen an der richtigen Position, fühlen sich gut verarbeitet und leisten ihren Dienst. Bei den Pattles gibt es jedoch einen kleinen Minus Punkt. Die beiden Pattles M3 und M4 auf der Controller-Rückseite liegen leider etwas unpassend. Wenn man den Controller mit seiner Hand voll umfasst und in sein Spiel vertieft ist, kann es vor allem am Anfang, dazu kommen das man unfreiwillig und relativ auf die beiden Paddles kommt und sie drückt. Viele werden diese Tasten sicherlich in ihrem Spiel brauchen und müssen sich daher dran gewöhnen, Für alle anderen rate ich die Tasten ganz einfach über die App zu deaktivieren.

Der Controller im allgemeinen ist sehr gut verarbeitet und mit ca. 322 g hat er auch ein ordentliches Gewicht, wo man merkt das man was in der Hand hält, aber auch nicht zu schwer ist.

Wir empfehlen den Controller, vor allem bei Shooter-Spielen und Spielen wo Reaktionszeit gefragt ist, im kabel gebundenen Modus zu nutzen. Im Bluetooth Modus kann es durch aus zu Input Lags und Verzögerung in der Übertragung kommen. Razer weiß wohl schon von der Problematik und arbeitet schon an einem Controller Update.

Insgesamt können wir den Controller aber gutes Gewissens weiterempfehlen. Klar ist der Preis von 149,99 Euro, bzw. 199,99 Euro nicht ohne, aber dafür gibt es viele Möglichkeiten den Controller an seine Bedürfnisse an zu passen.

Lesen sie auch

MMmedia und PENTA Sports kooperieren für Ausbau der eSportmarke

Deutschlands größter Merchandise-Hersteller für Kinos übernimmt ab sofort die Aktivitäten für die Berliner Esportmarke PENTA Sports. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.