Von September 2019 bis Ende Oktober November 2019 fanden in Paderborn die ersten eSport Stadtmeisterschaften statt. Wir werfen einen Blick zurück!

Die eSport Stadtmeisterschaften in Paderborn war für alle Beteiligten ein voller Erfolg, was die Zahlen deutlich belegen. In Paderborn selbst und in der Region fanden 15 Qualifikationsturniere statt, wo an denen sich mehr als 60 Unternehmen und Sportvereinen aus der Region beteiligten, um erste eSport Erfahrungen zu sammeln und eine junge Zielgruppe zu erreichen.

Für das große Finale am Samstag, den 30. November 2019 im im Heinz-Nixdorf-Museumsforum, hatten sich von über 500 Teilnehmern 88 Finalisten qualifiziert. Durch die große Menge an Teilnehmern, im Alter von 13 bis 45 Jahren, kam man schlussendlich auf 1.150 gespielte Matches, Auch die Zahlen auf https://www.esport-stadtmeisterschaft.com/ und im Livestream haben beeindruckt:. Von Juni bis November verzeichnete die Webseite mehr als 13.500 Besucher und die drei Livestreams mehr als 22.500 Zuschauer.

„Das tolle an diesem Turnier war die fantastische Organisation und die Gemeinschaft unter den Teilnehmern“, fasst der Preisträger Lucas Fiedler zusammen. Für die Zukunft wünsche er sich noch weitere Turniere, um seinen Titel verteidigen zu dürfen. „Ich glaube, wenn wir aus der Unternehmerschaft das Signal bekommen, weiter in diese Richtung zu gehen, werden wir das auch sehr gerne tun“, gab ihm Hauptorganisator Jürgen Janke von der Wirtschaftsförderung Hoffnung.

Auch Paderborns Bürgermeister Michael Dreier zeigte sich beeindruckt: „Die Stadtmeisterschaft greift ein gigantisches Thema am richtigen Ort auf“, kommentierte er beim Finale im weltgrößten Computermuseum.“ 

„Für uns ist das ein riesiges Zeichen, an das wir jetzt anknüpfen müssen“, resümiert Lucas Quehl, Vorsitzender der Studierendeninitiative Paderborn eSports.

Begleitet wurde der Finaltag vom Streaming-Team des Senders „NerdStar TV“, der ausgewählte Spiele live ins Internet übertrug. Schon beim Eröffnungsturnier im Pollux-Kino schauten diesem rund 3.500 Interessierte zu. Das Finale konnte hier nochmal einen draufsetzen: Mehr als 20.000 Views verzeichnet das Video.

„Insgesamt war das Turnier ein voller Erfolg“, fasst Frank Wolters, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Paderborn (WFG) zusammen. „Nicht nur für die zahlreichen Teilnehmer, sondern auch für die Unternehmen, die sich vor Ort eingebracht haben.“

„Das HNF ist sicher ein idealer Austragungsort für die erste eSport-Meisterschaft Paderborns. Wir sind stolz, Gastgeber dieses Turniers zu sein und drücken allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Daumen“, sagt HNF-Geschäftsführer Jochen Viehoff.

Passend zum Thema eSport und begleitend zur Stadtmeisterschaft fand der dritte Bürger-DigiLog der Digitalen Heimat, der Digitalisierungsstelle der Stadt Paderborn, statt. Professor Jörg Müller-Lietzkow, Präsident der HafenCity Universität Hamburg und ehemals Professor für Medienökonomie an der Universität Paderborn,n ordnete in seiner Keynote den eSport wissenschaftlich ein, gab einen Rückblick auf dessen Geschichte und verdeutlichte den zahlreichen Besucherinnen und Besuchern, in welchen Dimensionen sich dieser mittlerweile bewegt. So zeugen rund fünf Millionen aktive eSportler in Deutschland und mehr als 20 Millionen Online-Zuschauer bei großen Finalspielen davon, dass sein Nischendasein längst passé sei.

„So etwas gibt es sonst nur bei der Tour de France“, sagte Müller-Lietzkow beeindruckt. .

Im Hinblick auf die herrschende Diskussion, ob eSport Sport sei oder nicht, entgegnete der Medienökonom, dass professionelle eSportler dazu fähig seien, rund 300 Aktionen pro Minute auszuführen.

„Ohne regelmäßiges Training und einen fitten Körper geht da gar nichts“, hob er hervor.

Vehementen Kritikern, wie jüngst Mathias Hornberger vom Stadtsportverband Paderborn, den Müller-Lietzkow in seinem Vortrag wortwörtlich zitierte, könne er angesichts der Ausmaße des eSports nur Kopfschütteln entgegenbringen. Man müsse sich das Gesamtpaket ansehen und nicht nur den Menschen am Computer, so Müller-Lietzkow.

author image

Christian Baulig

See all author posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.