Home / eSport / Werder Bremen stellt den ersten deutschen FIFA-Weltmeister

Werder Bremen stellt den ersten deutschen FIFA-Weltmeister

„MoAuba“ gewinnt das Finale des FeWC 2019 mit 3:2 gegen „MSDossary“. Damit stellt der SV Werder Bremen den ersten deutschen FIFA-Weltmeister.

„MegaBit“ warf zunächst den Top-Favoriten „F2Tekkz“ aus dem Turnier, hatte im Achtelfinale gegen „MSDossary“ – den Weltmeister von 2018  – aber das Nachsehen. Im „Grand Final“ revanchierte sich sein Teamkollege und sicherte den Grün-Weißen den Weltmeistertitel.

Am ersten FeWC-Tag fand „MegaBit“ zunächst schleppend ins Turnier und startete mit zwei Niederlagen. Doch er kämpfte sich eindrucksvoll zurück ins Turnier, drehte die Partie und gewann auch die zwei folgenden Match-Ups. Mit drei Siegen und zwei Niederlagen verschaffte er sich somit spät eine gute Ausgangsposition für den Rest des Turniers. „MoAuba“ konnte die ersten vier Duelle größtenteils ungefährdet für sich entscheiden, allein im Aufeinandertreffen mit „FifaUstun“ musste er eine Niederlage hinnehmen. Bereits nach fünf von sieben Gruppenspielen war der Einzug in die KO-Phase für ihn so gut wie fix. 

Am Wettkampf-Samstag mussten die Werder eSPORTS-Profis erneut alles in die Waagschale werfen, um ihre Gruppen zu überstehen. Mo bekam – mit einer soliden Ausgangsposition gestartet – zwischenzeitlich Probleme, verlor die verbleibenden beiden Gruppenspiele. Nur aufgrund des besseren Torverhältnisses gegenüber seinen beiden Kontrahenten zog er in das Achtelfinale ein. Michi dagegen verlor am vorletzten Spieltag und musste gegen den Weltranglistenersten „F2Tekkz“ gewinnen, um den Einzug in die KO-Runde zu sichern. Der deutsch-englische eSPORTS-Klassiker hatte es in sich, nach dem Hinspiel lag „MegaBit“ zurück, drehte im Rückspiel eindrucksvoll die Partie, sicherte sich den vierten Platz und kegelte den Top-Favoriten Tekkz aus dem Turnier. 

Im Achtelfinale warteten die FeWC-Finalisten von 2018 auf die beiden grün-weißen Akteure: Mo vs. „StefanoPinna“ und Michi vs. „MSDossary“ im Achtelfinale des FIFA eWorld Cup. Den Beginn machte „MegaBit“, in der letzten Minuten des Rückspiels hatte der die Riesen-Chance zum Ausgleich, doch der blieb ihm verwehrt, was gleichbedeutend mit dem Ausscheiden aus dem FeWC war. Für Mo verlief sein Duell gegen Pinna besser. Mit 2:1 Toren gewann Mo gegen den Belgier und zog ins Viertelfinale gegen „VitalityMaestro“ ein. Gegen den Franzosen führte Mo seine Siegesserie fort, gewann durch eine starke Defensivleistung und eine bravouröse Chancenverwertung 5:1. 

Im Halbfinale gab es dann die Neuauflage von Mo vs. „nicolas99fc“, der den grün-weißen eSPORTLER in der Gruppenphase zuvor Punkte abgenommen hatte. Doch dieses Mal behielt der Werderaner die Oberhand, sicherte sich in einem packenden Duell im Elfmeterschießen den Einzug in das „Grand Final“.

„MSDossary“ stand bereits vor Mos Finaleinzug als Gegner fest. Der amtierende Weltmeister aus Saudi-Arabien trat gegen den amtierenden PS4-Weltmeister dieses Jahres an, um um den FeWC-Pokal und den Titel „FIFA-Weltmeister 2019“ zu spielen. Das Hinspiel wurde auf Dossarys Heimkonsole Xbox ausgetragen, doch Mo zeigte einmal mehr, dass er vollkommen verdient im „Grand Final“ des FeWC steht. Die beiden trennten sich in einem spannenden Finale mit 3:2.

„Das ist der krönende Abschluss einer überragenden ersten FIFA-Saison für uns. Die beiden haben Werder auf der größten FIFA-Bühne der Welt einmal mehr als überragend vertreten. Dass Mo den Weltmeistertitel als erster deutscher Spieler gewinnt, hat er sich verdient und macht uns alle sehr stolz“, sagt Dominik Kupilas, der als Leiter Content & Digital den eSPORTS beim SV Werder verantwortet.

Quelle: Werder eSPORTS

Lesen sie auch

1. FSV Mainz 05 hat seinen FIFA Kader für die neue Saison aufgefrischt

Pünktlich vor Beginn der zweiten eSports-Saison seiner Vereinsgeschichte hat der 1. FSV Mainz 05 seinen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.